Der kleine Curry-Wust Guide Berlin

Die beste Curry-Wust Buden in Berlin

Beste Curry Wurst in Berlin Kompass

Ein Guide: Der kleine Curry-Wust Kompass Berlin

Die in dem ansonsten sehr unterhaltsamen deutschen Spielfilm „Die Entdeckung der Currywurst“ (2008) geäußerte Behauptung, dass die Currywurst nicht in Berlin, sondern in Hamburg erfunden wurde, weisen die meisten Hauptstadtbewohner natürlich im empörten Brustton der Überzeugung von sich. Auch im Ruhrgebiet wird diese gewagte hanseatische Hypothese eher stark bezweifelt anstatt nur belächelt. Ungeachtet solcher regionaler Rangeleien über den wahren Ursprung der Curry-Wust bleibt doch festzuhalten, dass für den Geburtsort an der Spree im Jahr 1949 doch ein paar nicht zu vernachlässigende historische Fakten sprechen. So soll die Gastronomin Herta Heuwer (1913-1999) ab September 1949 in ihrem Imbissstand an der Kreuzung Kant- und Kaiser-Friedrich-Straße in Charlottenburg erstmals die typische Currysoße zu gebratener Wurst serviert haben. Heute kommt die Berliner Currywurst in der ganzen Stadt in den beiden Varianten mit und ohne Darm auf den Teller. Über die nach Ansicht vieler Kenner besten Currywurstimbisse zwischen Spandau und Köpenick informiert der folgende kleine Curry-Wurst-Kompass.

Konnopke’s Imbiss, Schönhauser Allee 42, 10435 (Prenzlauer Berg)

Unter der Hochbahn der heutigen U-Bahn-Linie U2 nahe der Kreuzung der Schönhauser Allee mit der Eberswalder Straße wurden seit 1960 die ersten Currywürste im ehemaligen Ostteil der Stadt über den Tresen gereicht. Eröffnet wurde die inzwischen international bekannte Touristenattraktion bereits im Jahr 1930 vom Gründer Max Konnopke. Dessen Tochter Waltraud Ziervogel übernahm 1976 das traditionsreiche Familienunternehmen und führte es mit 20 Mitarbeitern bis 2015. Geöffnet ist der Curry-Klassiker unter der U-Bahn montags bis freitags von 10.00 bis 20.00 Uhr sowie samstags von 11.30 bis 20.00 Uhr. Vom U-Bahnhof Alexanderplatz ist der U-Bahnhof Eberswalder Straße nur drei Stationen entfernt und damit in wenigen Minuten erreichbar.

Curry Paule, Stubenrauchstraße 103, 12357 (Rudow)

Auch dieser Imbiss im Neuköllner Ortsteil Rudow ist schon seit Langem eine wahrhafte Institution für Curry-Wurst und deren Liebhaber. Nach einer Rundumrenovierung im Jahr 2014 erstrahlt der Verkaufswagen wieder im alt gewohnten, aber frischen Orange. Würste und Beilagen werden hier zu sehr günstigen Konditionen an die Kunden gebracht. Curry-Paule betreibt noch weitere Filialen am Britzer Damm 120 (Britz), am Buckower Damm 7-9 (Buckow), am Mariendorfer Damm 92-96 (Mariendorf) sowie in der Späthstraße 16 (Britz). Auf Wunsch wird sogar ein spezieller Hochzeitsbrunch ausgerichtet. Am Britzer Damm 17 betreibt die Kette auch einen Wurst-Sonderposten-Markt mit günstigen Menüs der Woche für je 3,30 Euro. Von unserem Hostel am U-Bahnhof Alexanderplatz erreicht man die Stubenrauchstraße mit der U 8 bis Hermannplatz und dann mit der U 7 bis zum U-Bahnhof Zwickauer Damm.

Witty’s Currywurst, Friedrichstraße 141, 10117 (Mitte)

In direkter Nachbarschaft zum rund um die Uhr lebendigen und stark frequentierten U- und S-Bahnhof Friedrichstraße bietet dieser Imbiss Curry-Wurst und Pommes frites exklusiv in bester Bio-Qualität. Die Keimzelle des Unternehmens Witty’s am Wittenbergplatz nahe des Kurfürstendamm eröffnete bereits 2003 als erster Bio-Imbiss in Deutschland. Seit 2015 gehen die heißen Würste in der scharfen Soße auch unter der S-Bahn-Brücke in der Friedrichstraße über den Tresen. Alle Wurstwaren und Soßen stammen aus regelmäßig und streng überprüfter Eigenproduktion. Wer sich nach der Landung mit dem Flugzeug schon einmal auf die Schnelle eine Curry-Wust gönnen möchte, kann das auch bei Witty’s am Flughafen Schönefeld (SXF) tun, wo außer Bier zu dem Klassiker auch Bio-Prosecco angeboten wird. Von unserem Hostel nahe des U-Bahnhof Alexanderplatz erreicht man die Friedrichstraße entweder in einem kurzen Spaziergang zu Fuß oder mit den Zügen der dort in Richtung Westen fahrenden S-Bahn-Linien.

Curry 36, Mehringdamm 36, 10961 (Kreuzberg)

Speziell abends und an den Wochenenden muss man sich hier auf etwas längere Wartezeiten einrichten, stehen Nachtschwärmer aus aller Welt doch teilweise in großen Pulks vor dem hell erleuchteten Imbiss. Für den großen Andrang sorgen neben der guten Qualität auch die großzügigen Öffnungszeiten täglich von 9.00 bis 5.00 Uhr. Die Filiale am Bahnhof Zoologischer Garten (Hardenbergplatz 9, 10623 Berlin) hat sogar täglich schon ab 8.00 und ebenfalls bis 5.00 Uhr geöffnet. Neben den berühmten Currywürsten samt Pommes serviert Curry 36 auch Wiener, Rostbratwurst, Knacker, Bockwurst, Bouletten, Chicken Nuggets, Schnitzel sowie als Beilagen Kartoffel- und Nudelsalat. Den „Original Curry 36 Ketchup“ in der Flasche für zu Hause gibt es genau wie Pullover, T-Shirts und Babystrampler mit dem Firmenlogo auch zum Mitnehmen. Vom U-Bahnhof Alexanderplatz aus erreicht man den U-Bahn-Hof Mehringdamm am schnellsten über den S-Bahn-Hof Friedrichstraße, wo man in die U 6 in Richtung Alt-Mariendorf umsteigt.

Curry & Chili, Osloer Straße / Ecke Prinzenallee, 13359 (Wedding)

Direkt auf Haltestelle der Straßenbahnen 50 und M13 befindet sich seit über zehn Jahren dieser bekannte Currytempel im Norden der Stadt. Stadtweit bekannt ist Curry & Chilli auch für vegane Würste und Pommes, ein besonderes Angebot sind darüber hinaus die Fläschchen mit Chilisoßen verschiedener Schärfegrade als Geschenkidee samt persönlichem Etikett. Die von den Betreibern selbst komponierten Soßen „Curry & Chili Silber Cup“ und „Curry & Chili Bronze Cup“ weisen jeweils unterschiedliche Schärfen nach Scoville auf. Geöffnet ist der Hort der Schärfe immer montags bis freitags von 9.30 bis 21.00 Uhr, samstags von 11.00 bis 19.00 Uhr und sonntags von 13.00 bis 18.00 Uhr. Vom Hostel am Alexanderplatz erreicht man den Imbiss am besten über den S-Bahn-Bahnhof Bornholmer Straße (Linien: S1, 2, 8, 9, 25, 85) wo man in die beiden oben genannten Tramlinien umsteigen kann.

Mit einem Bild von: Designed by Freepik